Wulkaprodersdorf ist eine zweisprachige Gemeinde, die nach den Türkenkriegen im 16. Jahrhundert, den Einfällen der Bocskay-Haiducken, den Truppen Bethlens anfangs des 17. Jahrhunderts und schließlich der Kuruzzen anfangs des 18. Jahrhunderts großes Leid und schwere Not durchmachen mußte. Die Plünderungen und Zerstörungen zur Zeit der Franzosenkriege 1809 und die beiden Weltkriege trafen den Ort ebenso schwer.

Wichtig war die Neubesiedlung unserer Region und insbesondere unseres Ortes durch die Kroaten mit Ende der Türkenkriege. Viele Bewohner, vor allem die ältere Generation unseres Ortes, pflegen noch die kroatische Sprache und kroatische Bräuche.